Straßen und Baustellen

Vier Monate ist es her, dass Karo mir den neuen BMW geschenkt hat. In der ganzen Zeit habe ich es nicht geschafft, schneller als 150 Stundenkilometer zu fahren. Meistens fahre ich 50  (Ortschaften) oder 30 (verkehrsberuhigte Zone) oder stehe (Stau). Letzteres ist meistens der Fall. Es wird darauf hinauslaufen, dass sie irgendwann die Straßen ganz abschaffen. Dann stehen wir in unseren BMWs nur noch auf Baustellen rum, hören Musik mit unseren Headphones und warten auf den Tag, an dem die Bauarbeiten beendet sein werden. Die Baufirmen wissen natürlich, dass dieser Tag niemals kommen wird. Irgendwann, wenn das ganze Land umgegraben und in eine Megabaustelle verwandelt wurde, werden wir Autofahrer plötzlich merken, dass wir in unseren tollen Superschlitten auf einer kleinen, einsamen Insel leben, umrundet von nichts anderem als Baggern, Planierraupen und Bergen von Schutt. Vielleicht sollte ich einfach mehr joggen gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.